Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auf Social Media teilen

Einladung

am Samstag, den 27.04.2019 um 15:00

 

Liebe Freundinnen, Freunde und Gäste des Erzählcafes 

Ein Bild für die Götter“ 

 

Liebes Publikum, 

gemeinsam mit der Künstlerin Andrea Milde werden wir einen Ausflug in die Kunst der Bildwirkerei unternehmen. In ihren Erzählungen über den eigenen Prozess schöpferischen Gestaltens, werden wir zu Eingeweihten dieser uralten Handwerkskunst. Staunend eintauchen in die Geheimnisse ihrer Bildwirkerei. „Nach Strich und Faden“ erleben wir, wie sich ihre Bilderteppiche in ihrer textilen Beschaffenheit, in Gemälde verwandeln. 

Mildes Vertrautheit mit Malerei und Zeichnung, spiegelt sich auch in ihrer Textilkunst wieder. Bereits in ihrem Elternhaus konnte Andrea Milde ihrer Mutter über die Schulter schauen und vieles ausprobieren. 

 

Nach dem Abitur bewarb sie sich an der staatlichen École nationale d´art decoratif d´Aubusson, einem der drei staatlichen Ausbildungszentren Frankreichs, für Bildwirkerei oder Gobelintechnik. 

Ihr weiterer Weg führte sie nach Spanien. Hier konnte sie Seite an Seite mit Webermeistern arbeiten, die auf eine vierzigjährige Berufserfahrung zurückblickten. Ein Privileg für sie und eine Möglichkeit unter gewerblichen Produktionsbedingungen zu arbeiten. 

Nach dreißigjährigem Aufenthalt in Spanien ist die Künstlerin im April letzten Jahres nach Deutschland zurückgekehrt. Sie lebt derzeit mit ihrer Familie in Berlin. 

Im kommenden September, werden wir gemeinsam mit Andrea Milde einen performativen Nachmittag im Erzählcafe gestalten. 

 

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Bildwirkerei: 

die Bildwirkerei gehört neben der Töpferei zu den ältesten Handwerkskünsten der Menschheit. Bereits bei den ältesten Naturvölkern dienten gewirkte Behänge zum Schmuck der Zelte, Paläste und Tempel. Man denke nur an die Arbeit Penelopes an dem Leichentuch für Laertes, von der Homer im 19. Gesang der Odyssee berichtet.

 

Einst gehörten Wandteppiche zum unverzichtbaren Reisegepäck der Fürsten, um den Reisenden unterwegs die nackte Mauer zu bekleiden, ihn mit Wärme und mit der vertrauten Bilderwelt zu umgeben.

 

Auch wir Heutigen, gleichen Nomaden die in Mietwohnungen hausen und wechseln diese Wohnungen ständig. Die Wand aus Wolle aber lässt sich abnehmen, aufrollen und irgendwo wieder aufhängen, sogleich fühlen wir uns geborgen. Somit können Bilderteppiche Begleiter auf fast allen Lebenswegen sein. Die Mobilität der Tapisserien lädt zum Sesshaftwerden ein.  

Liebes Publikum, überlassen sie sich an diesem einzigartigen Nachmittag, ganz und gar, der Technik des Wirkens und seiner Gestalt!

 

 

 

Im kommenden Monat Mai findet keine Veranstaltung im Erzählcafé statt.

 

Aber am 29. Juni geht es mit neuen Themen und Überraschungen weiter. 

 

Ihr Erzählcafe´ Team

 

Lisa Schell

 

 

Wann: Einlass ab 14:00

Ort:  Bürgersaal

Malplaquetstr. 15

13347 Berlin-Wedding

Einlass ab 14:00 Uhr

 

Fahrverbindung  

Wir sind zu erreichen von den Haltestellen:  

U9-Nauener Platz, U9/ U6 –Leopoldplatz,  U6-Seestrasse  

Der Fußweg von allen Bahnhöfen beträgt ca. 10 Minuten  

 

Informationen:  

0170 444 42 359